Herzschlagfinale?

Das Risiko des Scheiterns besteht nicht nur während der Corona-Krise. Tino Schweizer beschreibt, wie Start-ups Krisenzeichen rechtzeitig erkennen können

Aufhören war keine Option

Die Corona-Krise hat den Busreiseanbieter Werner-Tours in eine finanzielle Schieflage gebracht, die Liquidität wurde schnell knapp. Das Geschäftsführer-Duo entschied sich, das Insolvenzverfahren schnell durchzuziehen, statt es unnötig hinauszuzögern. Noch am selben Tag meldete sich der vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Franc Zimmermann von der Kanzlei Mönning Feser Partner, der mit dem Insolvenzverfahren betraut wurde. Keine fünf Monate später ist das größte Problem gelöst.

Restschuldbefreiung nun nach drei Jahren

Es ist sehr begrüßenswert, dass gerade mit Blick auf die mit der COVID-Pandemie einhergehenden finanziellen Belastungen großer Teile der Bevölkerung für diejenigen, die unverschuldet in Zahlungsschwierigkeiten geraten, ein wirtschaftlicher Neustart nun in einem absehbaren Zeitraum ermöglicht wird.

„Für die Entschuldigung natürlicher Personen hat der Gesetzgerber am 17.12.2020 eine gesetzliche Neuregelung in der Insolvenzordnung beschlossen, mit der Schuldner nun nach drei – und nicht wie bisher sechse- Jahren die Restschuldbefreiung erlangen können. Dies bedeutet, dass Schuldner unter bestimmten Voraussetzungen von nicht erfüllten Verbindlichkeiten gegenüber ihren Gläubigern nun nach drei Jahren befreit werden. Das gerade verabschiedete Gesetz stellt zum einen die zwingend vorgeschriebene Umsetzung der EU-Richtlinie zum präventiven  Restrukturierungsverfahren in nationales Recht dar. Gleichzeitig ist es aber auch Teil des Konjunktur- und Krisenbewältigungspaketes als Folge der Corona-Pandemie.“

Schutzschirmverfahren erfolgreich abgeschlossen

Die in Aachen beheimatete Haugg Group hat die 2016 eingeleitete Neuausrichtung mit dem dritten Schutzschirmverfahren ihrer süddeutschen Tochtergesellschaften in Sulz und Triberg erfolgreich abgeschlossen, teilt die Kanzlei »Mönning Feser Partner« mit.

Haugg beendet drittes Schutzschirmverfahren

Die in Aachen beheimatete Haugg Group hat die 2016 eingeleitete Neuausrichtung mit drei Schutzschirmverfahren ihrer süddeutschen Tochtergesellschaften erfolgreich abgeschlossen. Das teilte die zuständige Aachener Kanzlei Mönning Feser Partner am Donnerstag mit.

Auf den Neustart vorbereiten

Wenn ein Unternehmer ahnt, dass er in die Insolvenz schlittern könnte, sollte er „so früh wie möglich Rechtsberatung in Anspruch nehmen“. Diese Empfehlung begründet der Anwalt und Insolvenzverwalter von der Kanzlei Mönning Feser Partner im DUB Digital Business Talk damit, dass so eine erfolgreiche Sanierung im Rahmen eines Insolvenzverfahrens einfacher zu bewältigen ist.

„So früh wie möglich Rechtsberatung in Anspruch nehmen“, rät Dr. Franc Zimmermann Unternehmen, die in Schwierigkeiten sind, damit eine erfolgreiche Sanierung im Rahmen eines Insolvenzverfahrens einfacher zu bewältigen ist. Wann Unternehmen jedoch tatsächlich insolvenzgefährdet sind und wie ein erfolgreicher Neustart gelingen kann, erläutert der Rechtsanwalt und Insolvenzberater zusammen mit Steuerexpertin Madelaine Volckmar und Gastronomieberater Kevin Paschmann im von Nicolas Rädecke modierierten DUB Business Talk „Insolvenz“

Kolumbianischer Pavillon trotzt Insolvenz und Corona

Insolvenz ist keine Pleite, zumindest nicht für den Kolumbianischen Pavillon. Der Gastronomiebetrieb aus Wolfsburg hat trotz Coronakrise einen Neustart geschafft. Dr. Franc Zimmermann betreut das Unternehmen als Insolvenzverwalter und blickt positiv in die Zukunft des gastronomischen Betriebs im einstigen Ausstellungspavillon der Expo 2000.

Rettung für die Großen, Pleite für den Rest?

Zu komplex sind die Regelungen des neuen Gesetzes, zu schwierig die Umsetzung ohne adäquate Rechts- und Sanierungsexpertise – und die kostet. Der präventive Rahmen werde daher weiterhin nicht für alle Unternehmen infrage kommen“, sagt auch Marion Gutheil, Rechtsanwältin in der Insolvenzkanzlei Mönning Feser. „Dafür bleibt der Beratungsaufwand zu hoch.“

Insolvenzantrag bedeutet nicht das Ende des Unternehmens

Gespräch mit Rechtsanwalt Knut Rebholz, Partner der Mönning Feser Partner Rechtsanwälte, der als Treuhänder und Insolvenzverwalter tätig ist, über deutsches Insolvenz- und Sanierungsrecht.